FREIzeit!

Juhuu, doppelte Ferien: Fasching und Semesterferien! Endlich! Nach all den Vorlesungsprüfungen, Protokoll-Abgaben (nach unzähligen Nachtschichten) und diversen anderen Abschlusstesten in der Universität klingen diese sechs Buchstaben einfach herrlich: FERIEN!

Im Schatten von König Watzmann - wer das verpasst hat tut mir ehrlich Leid!

Im Schatten von König Watzmann – wer das verpasst hat tut mir ehrlich Leid!

Einen ganzen Monat frei – von wegen, denn der Februar hat ja unfairerweise nur 28 Tage und mitten drin sind auch schon wieder zwei Mathematikprüfungen angesetzt. Können diese Professoren nicht auch mal Urlaub machen??? Naja, sind ja noch ein paar Tage bis dahin 😉

 

 

 

ZEIT-Nutzungskonflikt?

Watzmannkar - Skischarte

(Fast die) Ganze Familie auf Tour

Doch sofort stellt sich dann im Gegenzug die Frage wie man die (wohlverdiente) freie Zeit perfekt nutzen soll: Nur den ganzen Tag im Bett herumliegen, Blockbuster Filme anschauen und Unmengen an Kuchen zu verdrücken (ja die Gefahr besteht bei mit definitiv) stehen nicht einmal ansatzweise zur Debatte. Skitouren, Langlaufen (allzu oft hatte ich die neuen Langlaufschuhe ja auch noch nicht an), Besuch in der Boulderhalle (irgendwie war ich da auch schon lange nicht mehr) oder im VitaClub eine Bodybuilder-Karriere anfangen? Außerdem sollte ich ja die jetzt freien Abende zum sehr vernachlässigten Dehnen nutzen, ein „bisschen“ Laufen für die 83km beim Transgrancanaria in zwei Wochen wäre auch nicht schlecht (der Rufe nach Zuneigung vom neuen Sense Ultra aus dem Pappkarton sind NICHT zu überhören) und Freunde treffen für gemeinsame Aktionen wäre sicherlich mal wieder eine bärige Sache! Ausartung in einen Freizeitstress? Vielleicht?!

 

Schlechte Sichtverhältnisse - da habt ihr nichts verpasst ;-)

Was, das da vorne soll der Gipfel sein?

Wegfahren?

Also da sicher nicht der geringste Hauch von Langeweile aufkommen wird (so viel ist auf jeden Fall sicher!) gibt es eigentlich keine Notwenigkeit wegzufahren. Ganz im Gegenteil bei dem Schnee zu Zeit bieten sich ja gigantische Trainingsbedingungen direkt vor der Haustüre. Außerdem kann brauche ich nur die umliegenden Bäckereien abzufahren um mich mit den (Über-)Lebenswichtigen Dingen versorgen – Mandelbogen (glasiert, versteht sich ;-)), Käsekuchen, Nusszopf,… .

Gipfelsammlung

Jeden Tag einen anderen richtigen Berg mit den Skiern besteigen (kann man da den Götschenkopf hinter der Sessellift-Bergstation dazuzählen?) oder das Snowcross-Profil auf den Winterwegen verewigen – das wäre doch für die nächsten Tage genau das richtige Ziel zum „Entspannen“!

Zwiesel

Wintertraum am Gamsknogl

Was bisher (schon) geschah

> Listsee – Zwiesel – Jochberg – Gamsknogel – Adelgaß (und natürlich wieder zurück, weil das Mama-Taxi auch nicht überall hin kann). Sehr zu empfehlen, vorallem weil sich die „klassischen“ Wanderwege im Winter wieder ganz anders zeigen.

> „3-Kinder-Tour“ im Watzmannkar bei Mega-Traumbedingungen. Wer das verpasst hat,  für den tut es mir wirklich Leid 🙂

> Hochalm – man sagt, dass man da (fast) immer Pulverträume verwirklichen kann. Bei uns trat aber der nur alle 200 Jahre beim gleichzeitigen Wechsel von Mondphase und Sternbildänderung gepaart mit einem ungünstigen Kometeneinschlag im Sirius-System eintretende Fall auf, dass Bruchharsch-Surfing die einzige Alternative zum Hinunterkommen war.

> Törlkopf – dem immer im Schatten von Dreisesselberg, Karkopf und Hochschlegel stehende Geheimtipp sollte auf jeden Fall einmal ein Besuch abgestattet werden. Wer das Gipfelkreuz unter der Gipfelwechte findet, der kann sich einen Schluck aus dem dort versteckten Flachmann gönnen – feinster Enzian 🙂

 

Watzmann, 3. Kind

Da freut sich aber einer auf die Abfahrt…

Mal schauen was die Verhältnisse und die ZEIT in den verbleibenden Tagen noch so zulassen. Nächsten Freitag geht ja die Natur schon zum zweiten Mal „indoor“!